20. – 22.06.2022

Vor 45 Jahren im Jahre 1977, also zum 30. Geburtstag des 47er Jahrganges ging es damals schon ins schöne Südtirol, waren es damals 41 Jahrgängerinnen so sind es bei unserem Ausflug zum 75er immerhin 29 TeilnehmerInnen.

Wie damals wurde die Reise mit WEISS Reisen perfekt organisiert, und führte uns über den Reschen in den Vintschgau, wo wir gleich noch am Vormittag von der Töll Brücke in den „schönsten der Südtiroler Waalwege“ einstiegen und entlang des Wasserkanals, vorbei an Apfelwiesen, Kastanienbäumen und schattenspendenden Wäldern dem „ Marlinger Waalweg“ entlang bis nach Marling spazierten. Nach einer Jause fuhren wir weiter nach St. Michael/Eppan zu einer Kellerbesichtigung und Weinverkostung im Weingut Brigl, das gehört einfach im Südtirol dazu. Nach dem Begrüßungstrunkin unserem Hotel Splöger und vor dem Abendessen besichtigten wir die imposanten „Erdpyramiden“ in Klobenstein gleich 20 min. von unserem Hotel entfernt. Das sollen ja die höchsten in Europa sein. 

Unser Domizil für den 3 tägigen Ausflug war auf dem „Ritten“ im Hotel Splöger.

Von dort fuhr eine Gruppe am 2. Tag mit der 1907 erbauten „Rittner-Bahn“, die einzige Schmalspurbahn Südtirols vom Bahnhof Klobenstein bis nach Oberbozen  immer mit Blick auf den Schlern und den Rosengarten, und fuhren dann mit der „Rittner-Seilbahn“ talwärts nach Bozen um ein wenig die Geschichte der Stadt im Spiegel der historischen Stätten und Objekte im Rahmen von Themenrouten zu erkunden, wie z.B. das eindrucksvolle Schloss Maretsch aus dem 13. Jahrhundert, sowie der im romanischen und gotischen Stil erbaute Dom Maria Himmelfahrt. Aber auch sich einmal zurück erinnern wie sich Bozen in den letzten 45 Jahren entwickelt hat. Auch das Shoppen und Bummeln kam nicht zu kurz.

Eine kleine sportliche Gruppe spazierte auf das 2260 Meter hohe „Rittner Horn“ mit herrlicher Panoramaaussicht. Für die meisten war es überraschend was es für herrliche Wanderwege oberhalb von Bozen gibt.

Abends erwartete uns ein Törggelemenü mit Ultner Gerstelsuppe, Rittner Schlachtplatte, und Apfelküchle.

Nach dem ausgiebigen Frühstück am 3. Tag war auf der Rückreise ein Kurz- Besuch in der Kurstadt Meran auf dem Plan, dann aber ging es nach Laas, wo uns eine interessante Marmorführung über den „Laaser Marmor“ erwartete.

Nach der Einführung zum Thema Marmor, wurde uns von dem ehemaligen Direktor der Laaser Berufsfachschule für Steinbearbeitung Franz Waldner das Blocklager im Laaser Marmorwerk gezeigt. Wir erfuhren von der industriellen Verarbeitung des Marmors zu Plattenware, dem historischen Portalkran und die wertvollen Skulpturen, bei „LASA MARMO“ die international exportiert werden. Auch der Bregenzer Gottfried Bechtold, ebenfalls ein Jahrgänger, hat 2001 mit Laaser Marmor eine zeitgenössische Installation im Schloss Tirol („der Bechtoldweg“) gestaltet.

Anschließend besichtigten wir im Ortszentrum den sakralen Bereich mit der Pfarrkirche St. Johannes und den Friedhof mit den vielen weißen Grabsteinen. Ein echtes Highlight war die kommentierte Großbild-Diaschau, von Franz Waldner „Laaser Marmor – Südtirols edelster Naturstein“ mit beeindruckenden Bildern vom Abbau und Gewinnung des Marmors in der heutigen Zeit und Archivbildern von früher.

Auf der Rückfahrt machten wir noch eine Einkehr im Hotel „Troschana in Flirsch“ und bedankten uns bei der Organisatorin Christine Oberforcher und diskutierten lange über die Geschichte von Südtirol, und wieso gehört Südtirol zu Italien?

Nicht zu vergessen wurde uns vom Chauffeur Andreas der obligatorische WEISS Schnaps kredenzt.

Nachdem ja viele Jahrgänger Verwandte, und Vorfahren aus Südtirol haben, wurde viel diskutiert und wir waren der Meinung, dass Südtirol es verstanden hat, seine Autonomie zu nützen, um sich zu einer der wohlhabendsten, modernsten und wirtschaftlich florierendsten Regionen nicht nur Italiens, sondern ganz Europas zu entwickeln. Mittlerweile gilt Südtirol als Modellbeispiel für die Autonomie von ethnischen Minderheiten und zeigt, wie auch bei einer sehr konfliktreichen Vergangenheit ein friedliches Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen möglich ist.

Categories:

Tags:

Comments are closed

Termine
Jul
2
Di
2024
17:00 Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Jul 2 um 17:00 – 22:00
ab Jänner 2019 im Gasthaus Kornmesser um 17.00 Uhr, ebenfalls jeden ersten Dienstag i.M
Aug
6
Di
2024
17:00 Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Aug 6 um 17:00 – 22:00
ab Jänner 2019 im Gasthaus Kornmesser um 17.00 Uhr, ebenfalls jeden ersten Dienstag i.M
Sep
3
Di
2024
17:00 Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Sep 3 um 17:00 – 22:00
ab Jänner 2019 im Gasthaus Kornmesser um 17.00 Uhr, ebenfalls jeden ersten Dienstag i.M
Okt
1
Di
2024
17:00 Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Stammtisch @ Gasthaus Kornmesser
Okt 1 um 17:00 – 22:00
ab Jänner 2019 im Gasthaus Kornmesser um 17.00 Uhr, ebenfalls jeden ersten Dienstag i.M